Who is Who der Ärzte | Hilfe

Es gibt viele Möglichkeiten, die Mitarbeiterin geldlich zu motivieren
Machen Sie auf keinen Fall einen Tarif-Vertrag. Sie müssen dann nämlich automatisch mehr zahlen, wenn ein Gewerkschaftsbeschluß eine Tariferhöhung beschließt. Geld sollte der Leistung folgen und nicht dem Gewerkschaftstarif. Es gibt viele Möglichkeiten die Mitarbeiterin geldlich zu motivieren. Kaufen Sie ihr ein Handy und übernehmen ihre Telefonkosten (= Betriebsausgaben), zahlen Sie den Kindergartenplatz (= sozialabgabenfrei), zahlen Sie für...

Ich setze auf Basislohn plus Leistungszuschläge
...zahlen Sie einem Mitarbeiter seinen Lohn - in welcher Höhe auch immer - so wird er nach ganz kurzer Zeit dies als sein verbrieftes Recht weiter haben wollen. Egal, ob er leistet.

Deshalb halte ich es für richtig, den gesetzlichen Lohn plus...

Habe kürzlich einem Ehepaar (beide Hallesche Nationale) nahegelegt, sich einen anderen Arzt zu suchen
...Es ist einfach betriebswirtschaftlicher Nonsens, wegen einer Mini-Rechnung kostbare Lebenszeit mit Korrespondenzen/Stellungnahmen ect. zu verschwenden. Denn auch Kleinrechnung mit 2-3 Gebührenordnungspositionen /St.Fa. 2,3 werden zunehmend beanstandet/hinterfragt.

Solche Versicherungen schneiden sich doch letztlich ins eigene Fleisch: Übrig ...

Wir haben vor 10 Jahren Ikea im Labor eingebaut
...sieht heute noch top aus

Alle Scharniere bombenfest.

Die Schrankwand hinter dem Empfang ist vom Möbelschreiner, da müssen wir ...

Wenn wir Zeit für den einzelnen Patienten hätten und keine Regressbedrohung, könnten wir alle perfekte -ologen sein
... Es ist wie beim Diabetes und den Schwerpunktpraxen. Für die Verordnung eines Schmerzpflasters oder einer Dosis Metformin und eines Langzeitinsulins wird ein computererzeugter Arztbrief übersandt (10 Seiten beim Schmerztherapeuten, zwei Seiten beim Diabetologen), der mit 1 Mb pro Seite den PC verstopft und später vom Versorgungsamt angefordert wird. Dafür können der Schmerztherapeut und ...

GOÄ: Kollegen, die mit höheren Faktoren abrechnen, berichten über so gut wie keine Probleme
... Der Ertrag ist so gering nicht. Je nach Art der Praxis und Leistungsspektrum 10 bis 20% Mehrerlös in der Privatabrechnung bei Abrechnung auch mit höheren Faktoren.

Einerseits wird sich zu Recht über seit 1996 unveränderten Honorare für die Leistungen geärgert, andererseits nimmt man ein von der GOÄ gefordertes (!) Recht nicht wahr. § 5 GOÄ: Die Gebühren sind ... nach billigem Ermessen zu bestimmen ...

Kollegen, die häufiger mit höheren Faktoren abrechnen berichten über so gut wie keine Probleme. Aber die wissen eben, worauf man zu achten hat...

Meine Erfahrung zum Thema „Empfehlung Krankenhausbehandlung“
... Wir Hausärzte wurden vom Ambulanz-Leiter der größten Klinik hier darauf hingewiesen, dass die "Verordnung von Krankenhausbehandlung" eigentlich nur eine "Empfehlung" von Krankenhausbehandlung sei und das Krankenhaus letztendlich selber entscheiden würde, ob jemand stationär aufzunehmen sei.

Das Krankenhaus wiederum meinte blauäugig, dass der liebe Patient mit dem Ambulanz-Pergament umgehend wieder beim Hausarzt aufschlagen würde, wenn eine Aufnahme abgelehnt worden sei. Dass das in der Regel ...

Brillentaugliche Refraktion nur als Wahlleistung
... Die orientierende Prüfung der Sehschärfe erfolgt bei mir ohne Brille oder mit eigener Brille oder eigenen KL; bei gutem Ergebnis (90-100%) ist das Thema erledigt;

ich habe ein Autorefraktometer mit ...

 

 


Gruppen  PrivateMitglied inänd
Aktuelle Infos und Termine des FVDZ
Empfehlungen  HeuteWocheMonatAlle
Nachrichten  BerufspolitikZahnmedizin
Termine Mini-Umfrage

Zeitraubende Anfragen und Formulare, unverschämte Mitarbeiter: Die nervigste Krankenkasse ist für mich die...

Techniker Krankenkasse
Barmer GEK
DAK
AOK
IKK
Knappschaft
KKH
eine der Betriebskrankenkassen

Ergebnisse... 

 

 

Startseite